Wohin fahren wir mit Ihnen?

Stade, Stadtführung mit der Blaufärberin 2017Fahrten

Lfd. Nr.

Thema

Zeit und Ort

1.

Luftbrücken-Museum Faßberg und
Erdöl-Museum Wietze bei Celle

In der Zeit vom 24. Juni 1948 bis 12. August 1949 bestand die sog. Luftbrücke nach Berlin (West), weil die damalige UdSSR aus politischen Gründen eine totale Blockade der Land- und Wasserwege um die Stadt gelegt hatte. Die westlichen Alliierten organisierten daraufhin in nur 48 Stunden die Versorgung mit Lebensmitteln, Medikamenten, Kohle zur Stromerzeugung und mehr. Auf dem Fliegerhorst Faßberg starteten und landeten damals bis zu 450 Flugzeuge am Tag. Zur Erinnerung an den Einsatz von Material und Menschen gibt es seit 1990 das Luftbrücken-Museum, eine Dienststelle der deutschen Luftwaffe. Zur Website des Museums und über die Luftbrücke von Wikipedia.

In Wietze wurde seit der zweiten Hälfte des 19. Jhs. bis 1963 Rohöl gefördert. Bis 1920 war Wietze sogar das produktivste Erdölfeld in Deutschland. Das Deutsche Erdölmuseum wurde 1970 auf einem Teilstück dieses Ölfeldes eingerichtet. Auf dem zwei Hektar großen Freigelände sowie im Museum gibt es zahlreiche Exponate, Modelle und Fotos, die an die damalige Zeit erinnern. Dieses Museum ist eine Einrichtung der Gemeinde Wietze und wird durch den Verein Deutsches Erdöl- und Erdgasmuseum Wietze e. V. Betrieben. Zur Website des Museums und von Wikipedia.

In beiden Einrichtungen werden wir von Fachleuten geführt, um die Teilnehmer mit den geschichtlichen Hintergründen vertraut zu machen.

Ein gemeinsames Mittagessen ist eingeplant, zum Abschluss des Ausfluges ist ein gemeinsamenes Kaffe-/Teetrinken vorgesehen.

Dienstag,
14. Mai 2019

Diese Fahrt muss leider wegen zu geringer Zahl an Anmeldungen abgesagt werden.

Berliner beobachten die Landung eines Rosinenbombers auf dem Flughafen Tempelhof (1948)


2.

Unsere Partnerstadt Boizenburg

Ein Wiedersehen für alle, die die beschauliche Nachbarstadt kennen und lieben gelernt haben, ein tiefer Einblick für alle anderen, bietet unser Besuch mit öffentlichen Verkehrsmitteln.

  1. Anreise mit dem Linienbus 515, Ankunft gegen 10 Uhr
  2. Besuch und Führung im Heimatmuseum
  3. Kurzer Einblick in die St.-Marien-Kirche (wer möchte)
  4. Gemeinsames Mittagessen
  5. Stadtführung mit der „Kräuterhexe“
  6. Kaffeetrinken (in kleinen Gruppen)
  7. Zum Abschluss das Fliesenmuseum (ohne Führung)
  8. Rückfahrt mit dem Linienbus gegen 17 Uhr.

Ein Dienstag im September 2019, Teilnehmer 2 bis 20 Personen

Erdöl-Bohrturm auf dem Gelände des Erdölmuseums Wietze

Stand: 2. Mai 2019

Bezirksgruppe Lauenburg/Elbe im

Heimatbund und Geschichtsverein Herzogtum Lauenburg e. V.

1. Vorsitzender:


vakant

2. Vorsitzender:


Manfred Maronde

Telefon: 0 41 53 / 5 99 08 48

E-Mail: Manfred.Maronde@t-online.de

Hinweise:

Impressum  Disclaimer

Datenschutz  Kontakt

© 2019  Heimatbund und Geschichtsverein, D-21481 Lauenburg