Wohin fahren wir mit Ihnen?

Stade, Stadtführung mit der Blaufärberin 2017Fahrten

Lfd. Nr.

Thema

Zeit und Ort

1.

Mölln auf Goedtkes und Eulenspiegels Spuren

Tagesausflug mit Museumsleiter Michael Packheiser

An der Mauer auf dem historischen Marktplatz hockt keck der Schalksnarr Till Eulenspiegel, so wie der Plastiker Karlheinz Goedtke ihn modelliert hat. Wer hat noch nicht an seinen Daumen und Fuß gefasst? Aber um den Platz stehen alte Häuser, die mit ihrem Inventar auch etliche Geschichten erzählen könnten: angefangen mit der mächtigen St.-Nicolai-Kirche (mit dem Eulenspiegel-Grabstein am Turm), das trutzige Rathaus, gegenüber das Eulenspiegel-Museum in einem hübschen Fachwerkhaus und die beiden Häuser für den Maler Max Ahrens und eben Karlheinz Goedtke. Vom letztgenannten Künstler finden sich im Stadtgebiet mehrere Brunnen, Skulpturen und Reliefs.

All dies möchten wir mit Ihnen erkunden und einen eindrucksvollen Tag in Mölln verbringen. Hin- und Rückfahrt erfolgen mit der Bahn, innerhalb der Stadt sind einige Kilometer Fußwege unumgänglich.

Websites des Möllner Museums und des Karlheinz-Goedtke-Hauses

Siehe auch literarisch-musikalischer Abend-Vortrag
„Till Ulenspegel op Platt: Spijööken und Aventüern“


Ein Sonntag im Herbst 2020, etwa 10 - 18 Uhr, Teilnehmer 6 bis 20 Personen.

Zug ab 9:59 Uhr.

Mölln, Eulenspiegel-Brunnen von Karlheinz Goedtke


2.

Bergedorf und die Vierlande

Fahrt in vor 600 Jahren verlorene Gebiete des Herzogtums

1420 schlossen die Hansestädte Hamburg und Lübeck ein Bündnis gegen die Herzöge von Sachsen-Lauenburg. Ein halbes Jahr danach erstürmten Hamburger und Lübecker Truppen das „Schloss Bergedorf“. Zwischen diesen Hansestädten und dem Herzogtum wurde der Perleberger Vergleich (auch Perleberger Frieden) geschlossen. Hierbei verloren die Herzöge Erich V., Bernhard II. und Otto von Sachsen-Lauenburg einen Teil ihrer Ländereien an Hamburg und Lübeck. Der „beiderstädtische Besitz“ von Bergedorf, den Vierlanden, Dorf Geesthacht und dem halben Sachsenwald dauerte bis 1867, als Lübeck seinen Anteil an Hamburg verkaufte.

Die Ereignisse von vor 600 Jahren sind für uns ein Anlass, einen Tagesausflug in die einstmals herzoglichen Ländereien zu unternehmen. Mit dem Linienbus wollen wir nach Bergedorf fahren, die St.-Petri-Pauli-Kirche und das Schloss besichtigen. Dort starten wir mit einem geführten Rundgang durch die Geschichte Bergedorfs. Zu Fuß geht es zum Serrahn. Dort startet der Ewer zu einer gut einstündigen Fahrt über Schleusengraben und Dove Elbe zum Freilichtmuseum Rieck Haus. Hier führt ein weiterer Rundgang in die Kultur der Landregion ein. Früher transportierten Ewer die Obst- und Gemüseernte nach Hamburg. Heute fährt das originalgetreu nachgebaute Schiff schaufreudige Genießer. Pro Fahrt können zehn Personen im Boot mitfahren.

Website der Bergedorfer Museumslandschaft und Bergedorf-Chronik.

Anmelden
bis zum 15. Juni 2020.

Dienstag, 21. Juli 2020

Bus 8800 ab ZOB 8:50 Uhr, an 9:43 Uhr. Bus 327 u. a. stündl. zum/vom Rieck Haus

Teilnehmer mind. 10, max. 20 Personen. Kosten (rund 35 Euro, noch offen) p.P. für 2 Eintritte und 2 Führungen sowie Bootsfahrt (ohne Busfahrt bzw. Verzehr)


Stand: 7. Mai 2020

Bezirksgruppe Lauenburg/Elbe im

Heimatbund und Geschichtsverein Herzogtum Lauenburg e. V.

1. Vorsitzender:


vakant

2. Vorsitzender:


Manfred Maronde

Telefon: 0 41 53 / 5 99 08 48

E-Mail: Manfred.Maronde@t-online.de

Hinweise:

Impressum  Disclaimer

Datenschutz  Kontakt

© 2019 - 2020  Heimatbund und Geschichtsverein, D-21481 Lauenburg