Literatur - Heimatbund Lauenburg

Direkt zum Seiteninhalt

Literatur

Literatur-Tipps

Welche Bücher empfehlen wir Ihnen?
  • In den letzten Jahren sind einige neue Titel erschienen, die sich mit unser engeren Heimat befassen.
  • Darunter sind sowohl solche über das Herzogtum Lauenburg als auch über das Land Schleswig-Holstein.
  • Sowohl von Wissenschaftlern verfasste Werke der Geschichtsschreibung als auch eher unterhaltsame Bücher sind dabei.
Titel, Inhalt
Jahr, Verlag, Ausstattung
Land Schleswig-Holstein

Hool dien Muul un sing mit!
Eine Schleswig-Holstein-Liederatur von Anna Susanna bis Vedder Michel. Die beliebtesten Volkslieder und ihre Geschichte(n) op Hooch un Platt
von Jochen Wiegandt

„Hool dien Muul un sing mit!“ kombiniert Texte und Melodien sehr unterhaltsam mit geschichtlichen Hintergründen und persönlichen Erinnerungen von Menschen aus dem nördlichsten Bundesland.

„Liederatur“ nennt Sänger und Liedforscher Jochen Wiegandt seine Mischung aus Lied und begleitender Information. Wiegandt sprach mit Musikern, er vergrub sich monatelang in Archiven und Museen und konsultierte alte Liederbücher. Im Buch stehen insgesamt 44 spannende Liedgeschichten, die diese Sammlung deutsch-, dänisch- und plattdeutschsprachiger Lieder mit Schleswig-Holstein-Bezug erzählt. Ein Sing- und Lesebuch, das das Volkslied ernst nimmt als reizvollen Zugang zur schleswig-holsteinischen Geschichte und Landeskunde.

Zitiert von Landes-Heimatbund

Das Werk ist im Buchhandel nicht mehr erhältlich, kann aber bei Amazon mit einem speziellen Link noch bezogen werden, fragen Sie uns, siehe Kontakt.
2021.
Wachholtz, Kiel/Hamburg.
364 Seiten, Hardcover,
Format 21 x 24 cm.
Durchgehend farbig oder schwarzweiß bebildert.
ISBN 978-3-529-05051-0
€ 19,90



So snackt Schleswig-Holstein
von Karl-Heinz Groth

Schleswig-Holstein ist ein Mehrsprachenland. Neben dem Hochdeutschen wird das vor allem an dem in diesem Buch gesammelten Wortschatz deutlich, der vorwiegend Niederdeutsches (Plattdeutsches) und in Teilen Friesisches und Dänisches enthält. Über dreihundert Begriffe und Redewendungen, von Leserinnen und Lesern aus allen Teilen unseres Landes „tostüert“ (beigesteuert), vermitteln einen nachhaltigen Eindruck von Originalität, Witz, Sprachkraft und Metaphorik im Alltagsleben Schleswig-Holsteins.

Die Begriffe werden unterhaltsam „serviert“, versehen mit der einen und anderen Prise Humor aus Geschichte und Kultur.

Zitiert von Buchhandel
2020.
Ellert & Richter, Hamburg.
168 Seiten, Softcover,
Format 20 x 13 cm.
Farbfotos.
ISBN 978-3-8319-0778-6
€ 12,00

50 sagenhafte Naturdenkmale
in Schleswig-Holstein
Bäume – Alleen – Findlinge – Kliff – Quelle
Von der „Bräutigamseiche“ im Dodauer Forst
bis zur Quelle Wolsroi

von Ulrike Schröder

Schleswig-Holstein, das Land zwischen Nord- und Ostsee, wartet mit zahlreichen Naturdenkmalen auf, die selbst Einheimische überraschen und begeistern. Die Autorin Ulrike Schröder stellt in ihrem Buch 50 Naturdenkmale ihrer Heimat vor, ihre Geschichten, Sagen und Legenden. Die Schwarzpappelallee zwischen dem Herrenhaus Bliestorf und Todenweg zählt ebenso zu den Raritäten wie der Kurpark „Wittinghaafgehölz“ oder der sagenhafte „Teufelsstein“ in Großkönigsförde, dem größten Findling zwischen Flensburg und Lauenburg/Elbe, den der Teufel an seinen Ort geschleudert haben soll. Eine Einladung, Schleswig-Holstein zu erkunden - zu Fuß oder bei bester Lektüre zuhause.

Zitiert von Hugendubel
2020.
Steffen Verlag, Berlin.
191 Seiten, gebunden, Softcover,
Format 21 x 13 cm.
ISBN 978-3-95799-089-1
€14,95



Klosterbuch Schleswig-Holstein und Hamburg
Klöster, Stifte und Konvente von den Anfängen bis zur Reformation
von Oliver Auge, Katja Hillebrand

Bis zur Reformation prägten die Klöster, Stifte und Konvente in den Städten und auf dem Land die geistliche und kulturelle Entwicklung der reichen, bisher weitgehend unerforschten Klosterlandschaft nördlich der Elbe. Sie waren Orte der Kontemplation, Predigt, Seelsorge und Bildung. Zugleich waren sie stets auch Auftraggeber bedeutender Kunstwerke und schufen herausragende liturgische Werke, die auch weit über die regionalen Grenzen Bekanntheit erlangten. Ihre ökonomischen Innovationen im Bereich der Agrarwirtschaft förderten und etablierten eine strukturierte landwirtschaftliche Nutzung der Region. Ihre baulichen und dinglichen Überreste zeugen noch heute von der einstmaligen Bedeutung sowie ihrem Wohlstand.

In 59 Einzelartikeln wird das einst vielschichtige Leben und Wirken jeder Niederlassung auf dem neuesten Forschungsstand detailreich dargestellt. Ein Team von 64 Autorinnen und Autoren aus Geschichte, Theologie, Archäologie, Kunst- und Baugeschichte sowie Germanistik erschließt in anschaulicher Weise die überaus reiche und vielschichtige quellenkundliche sowie materielle Überlieferung. Größtenteils noch nicht publiziertes historisches Bildmaterial, Siegelabbildungen und zahlreiche aktuelle Farbfotografien illustrieren jeden der Einzelartikel, dazu gibt es neu erstelltes Kartenmaterial.

Zitiert von Buchhandel
2019.
Schnell & Steiner, Regensburg. 2 Bände,
1.600 Seiten, Hardcover,
Format 28 x 21 cm.
780 farbige Illustrationen.
ISBN 978-3-7954-2896-9
€ 120,00



• Erstmalige Gesamtdarstellung der vorreformatorischen Kloster- und Kulturgeschichte Schleswig-Holsteins und Hamburgs
• Fundierter und reich illustrierter Einblick in die Welt der mittelalterlichen Männer- und Frauenkonvente und deren Hinterlassenschaft
Kreis Herzogtum Lauenburg

Kirchen und Klöster im Kreis Herzogtum Lauenburg
Neuer Erträge der Forschung
Reihe: Kieler Beiträge zur Klosterforschung im Ostseeraum, Band 1
von Oliver Auge
mit Beiträgen von: Günther Bock, Oliver Auge, Heinrich Dormeier, Joachim Reichstein, Detlev Werner v. Bülow, Holger Reimers und Katja Hillebrand

Die in diesem Band veröffentlichten Beiträge gehen aus zwei Konferenzen hervor, die die Kieler Abteilung für Regionalgeschichte in Kooperation mit der Stiftung Herzogtum Lauenburg in Mölln veranstaltet hat. Drei Aufsätze betreffen zum einen die vielfältige und ganz eigentümliche Geschichte der Klöster Marienwohlde und Kuddewörde sowie eine in diesem Raum sonst singuläre Denkmalreihe im Dom von Ratzeburg, weitere vier zum anderen die nicht minder spannende Geschichte und Architektur der Pfarrkirchen im heutigen schleswig-holsteinischen Kreis Herzogtum Lauenburg, der in seinen Grenzen weitgehend mit dem ehemaligen Herzogtum Sachsen-Lauenburg identisch ist.

Bei den beteiligten Autoren des Bandes handelt es sich allesamt um einschlägige Experten aus den Bereichen Geschichte und Bauforschung. Der Inhalt der Aufsätze ist derart vielschichtig und relevant, dass der Band einen würdigen Auftakt der neuen wissenschaftlichen Reihe der Kieler Beiträge zur Klosterforschung im Ostseeraum (KBKO) bildet.

Zitiert von Buchhandel
2023.
Schnell & Steiner, Regensburg.
160 Seiten, Hardcover,
Format 24 x 17 cm.
Zahlreiche Fotos.
ISBN 978-3-7954-3754-1
€ 39,95

Das Herzogtum Lauenburg
Seine Geschichte in Texten, Bildern und Dokumenten
von Eckardt Opitz,
herausgegeben von der Stiftung Herzogtum Lauenburg

Bereits der Name „Kreis Herzogtum Lauenburg“ macht deutlich, dass seine Geschichte eine spezifische ist, die erst vor 150 Jahren in die des Landes Schleswig-Holstein eingemündet ist. Das Herzogtum Lauenburg war bis 1689 ein selbstständiges Reichsfürstentum, das von den Herzögen von Sachsen, Engern und Westfalen regiert wurde. Danach geriet es in Personalunion unter die Kurfürsten von Hannover, Napoleon, den König von Dänemark und den König von Preußen. Otto von Bismarck sorgte dafür, dass Lauenburg als Landkreis mit besonderem Namen an Schleswig-Holstein kam.

Eckardt Opitz hat sich intensiv mit dem „dritten Elbherzogtum“ beschäftigt und zahlreiche Veröffentlichungen zu dessen Geschichte vorgelegt. In seinem neuen Buch unternimmt er den Versuch, die besondere Geschichte Lauenburgs in Texten, Bildern und Dokumenten einem breiten Leserkreis zugänglich zu machen. Reinhard Scheiblich hat mit seiner Kamera dazu beigetragen, dass aus einem wissenschaftlich orientierten Text ein ansehnliches Buch wurde.

Zitiert von Buchhandel
Presseartikel in Bergedorfer Zeitung
2022.
Husum Verlag, Husum.
284 Seiten, Hardcover,
Format 24 x 17 cm.
Zahlreiche Illustrationen.
ISBN 978-3-96717-105-1
€ 29,95



Fast alles über das Herzogtum Lauenburg
Geschichte und Geschichten:
Ein charmantes Sammelsurium
von Franz Lerchenmüller

Von Lübeck bis zur Elbe, von der früheren DDR-Grenze fast bis Hamburg: Bezaubernde Städtchen, hinreißende Landschaft – und viel Geschichte. Die Lauenburger erfahren hier jede Menge Neues über ihre Heimat. Die von außerhalb aber werden sich die Augen reiben: Dieses Herzogtum – sag mal! Ein echtes Überraschungspaket!

Warum heißt das Herzogtum eigentlich Herzogtum? Leistet sich Mölln tatsächlich einen festangestellten Stadtnarren? Wachsen im Sachsenwald Sachsen? Und was brüllt der Rufer in Lauenburg über die Elbe? Der Till von Mölln. Der Dom in Ratzeburg. Der Elbe-Lübeck-Kanal.

Die Themen reichen von A wie Agroforst bis N wie Nandus, von P wie Pantener Moor bis T wie Trecker Treck. Denn so abwechslungsreich wie die Natur des Kreises ist seine Geschichte und das ganz normale Alltagsleben.

Zitiert von Vitolibro
2022.
Vitolibro, Bad Malente.
134 Seiten, Softcover,
Format 21 x 15 cm. Durchgehend s/w illustriert.
ISBN 978-3-86940-105-8
€ 12,90



Wind- und Wassermühlen in den Kreisen Stormarn und
Herzogtum Lauenburg
Vorindustrielle Technikzentren!

Herausgegeben von:
Oliver Auge, Carsten Walczok


Dieser Band vereint die zu Aufsätzen ausgearbeiteten Referate zu einem Möllner Mühlenseminar. Das gesamte Spektrum der Aufsätze aus den Bereichen Geschichte, Archäologie und Denkmalpflege verdeutlicht auf eindrucksvolle Weise, wie sinnvoll und ergiebig es in regionalhistorischer Hinsicht ist, sich mit der Geschichte der Mühlen im „kleinen“ Raum zu befassen. Sie zeigen andererseits aber auch, dass dieses Thema noch lange nicht ausgeforscht ist, sondern dass es hier für alle beteiligten Disziplinen im interdisziplinären Austausch noch viel zu tun gibt.

Zitiert von Buchhandel
2022.
Husum Verlag, Husum.
127 Seiten, Softcover,
Format 21 x 14 cm.
Zahlreiche Illustrationen.
ISBN 978-3-96717-103-7
€ 14,95


Strategien dynastischen Handels in der Vormoderne
Die Herzöge von Sachsen-Lauenburg (1296–1689)
von Franziska Hormuth
Herausgegeben von: Oliver Auge
Teil der Reihe:  Kieler Schriften zur Regionalgeschichte

Die Dynastie der Vormoderne war die zentrale Institution einer Herrschaft. Am Beispiel der Herzöge von Sachsen-Lauenburg wird untersucht, wie dieser überzeitliche generationsübergreifende Personenverbund nach innen agierte und sich im Rahmen der adelsgesellschaftlichen Normen generierte. Strategien dynastischen Handelns dienten der Konfliktvermeidung zur Sicherung des Fortbestands der Dynastie.

Zitiert von Beck-Shop
2021.
Wachholtz, Kiel/Hamburg.
442 Seiten, Hardcover,
Format 23 x 15 cm.
Einige Fotos.
ISBN 978-3-529-03605-7
€ 39,90

39 Tage - Mölln im Herbst 1992
Dokumentation über die rassistischen Brandanschläge vom 23. November 1992.
Bericht eines Zeitzeugen
von Lothar Obst
herausgegeben von der Stiftung Herzogtum Lauenburg

Am 23. November 1992 verübten zwei 19 bzw. 25 Jahre junge Rechtsradikale aus der Skinheadszene Brandanschläge auf zwei von türkisch-stämmigen Mitbürgerinnen und Mitbürgern bewohnten Altstadthäuser. Drei Türkinnen starben, darunter zwei 10- bzw. 14-jährige Mädchen, 9 Menschen wurden schwer und viele weitere leicht verletzt. Die Anschläge erregten bundes- und darüber hinaus weltweite Empörung. Jetzt liegt eine detaillierte Dokumentation über die Ereignisse, die Rettungsmaßnahmen von 10 Feuerwehren sowie die bisher kaum beachtete Reaktion der Möllner Bevölkerung vor, die sich fundamental von der in anderen Anschlagsorten unterschied. Noch am Tag der Anschläge beteiligten sich 6.500 Einwohner der Kleinstadt an einem ersten spontanen Schweigemarsch. Er bildete den Auftakt zu einer bundesweiten Protestwelle von Demonstrationen und Lichterketten in ganz Deutschland gegen Ausländerfeindlichkeit und für ein friedliches Zusammenleben in Achtung und Toleranz.

2022.
120 Seiten, Softcover,
Format 21 x 30 cm.
65 Abbildungen.
€ 9,80



Salz der Erde - Licht der Welt:
Evangelisch-Lutherische Kirche
zwischen Trave und Elbe
mit Fotografien von Manfred Maronde
und Text von Dr. Claudia Tanck.

Der jetzige Kirchenkreis Lübeck-Lauenburg ist ein junges Gebilde von 2009. Die Vorgänger in seinem Namen bestanden seit 1876 bzw. 1977 und waren zuvor zwei selbständige Landeskirchen.

In katholischer Zeit ersteckten sich die Bistümer Ratzeburg und Lübeck über wechselnde Gebiete, die im Norden weit nach Ostholstein und im Osten tief nach Mecklenburg hinein ragten. Das Sagen hatten aber nicht nur die Bischöfe, sondern auch der Rat der mit dem Salzhandel mächtig gewordenen Hansestadt Lübeck und die Herzöge von Sachsen, Engern und Westphalen. Heinrich der Löwe ließ die beiden Dome - Lübeck und Ratzeburg - bauen und verhalf dem jungen Christentum zum Durchbruch.

Die Reformation nach Martin Luther zog sich hier über Jahrzehnte hin. Auch schwierige Zeiten wie der Widerstand gegen den Nationalsozialismus, der Wiederaufbau nach dem Bombenkrieg und die Seelsorge von vielen Tausend Flüchtlingen werden beleuchtet.

Beschrieben wird dazu jede der jetzt 57 Kirchengemeinden mit ihren 91 Kirchen und Kapellen.

Zur Website der Autorin.

Das Werk ist im Buchhandel nicht mehr erhältlich, kann aber beim Kirchenkreis noch bezogen werden, siehe Links.
2016.
Hinstorff Verlag GmbH, Rostock. 415 Seiten, 545 meist farbige Abbildungen, 1 Landkarte, Bibliografie, Glossar, Festeinband.
ISBN 978-3-356-02120-2
29,99

Biografisches Lexikon Herzogtum Lauenburg
Hrsg. von Prof. Eckardt Opitz im Auftrag
der Stiftung Herzogtum Lauenburg.

Dieses Lexikon stellt eine Pionierarbeit dar und leistet einen wertvollen Beitrag auf dem Gebiet der Regionalgeschichte, der nicht nur für den heutigen Landkreis, sondern auch für das Land Schleswig-Holstein und die Nachbarregionen von Interesse ist. Wer waren die Menschen, die über Jahrhunderte hinweg die Geschichte des alten Herzogtums (Sachsen-)Lauenburg geprägt haben?

In 600 sorgfältig ausgewählten und mehrheitlich bebilderten Artikeln unternehmen 23 Autoren den Versuch, diese Frage zu beantworten. Das Ergebnis ist ein Nachschlagewerk, das nicht nur norddeutsche, speziell lauenburgische Geschichte vermittelt, sondern auch - gemäß den Prinzipien der Stiftung - bestrebt ist, die Kultur im Kreis Herzogtum Lauenburg und in den Nachbarregionen zu fördern.

Zitiert von Deutsche Nationalbibliothek

Das Werk ist im Buchhandel nicht mehr erhältlich, kann aber bei der Stifung Herzogtum Lauenburg noch bezogen werden, siehe Links.
2015.
Husum Verlag, Husum.
446 Seiten, Hardcover, Format 17 x 24 cm.
Zahlr., teils farb. Abb., Zahlreiche Illustrationen.
ISBN 978-3-89876-778-1
€ 29,95


Ihr könnt doch nicht auf mich schießen!
Die Grenze zwischen Lübecker Bucht
und Elbe 1945 bis 1989
von Sandra Pingel-Schliemann
Herausgegeben von: Die Landesbeauftragte für Mecklenburg-Vorpommern für die Aufarbeitung der SED-Diktatur

„Das könnt ihr doch nicht machen! Ihr könnt doch nicht auf mich schießen!“, waren die letzten Worte des 21-jährigen Hans-Georg Lemme, bevor er bei seinem Fluchtversuch über die Elbe ums Leben kam. Dieses Buch schildert erstmals umfassend die Geschehnisse an der ehemaligen 231 km langen innerdeutschen Grenze in Mecklenburg in den Jahren 1945 bis 1989. Die Autorin suchte Antworten auf heute noch offene Fragen: Welche Folgen hatte die deutsche Teilung für die Mecklenburger? Wie gestalteten sich das Leben und der Alltag in den Grenzregionen des Nordens? Wie war das Grenzsystem dort aufgebaut? Wer beteiligte sich an der Überwachung der Grenze? Wie versuchten Menschen, die Grenze zu überwinden? Wie viele Todesopfer gab es in den nördlichen Grenzkreisen? Mit der anschaulichen Darstellung, wie die Grenze funktionierte und als System auf die Menschen gewirkt hat, leistet diese Studie einen wichtigen Beitrag zur Aufarbeitung des Grenzregimes im Norden der DDR.

Zitiert von Buchhandel

Das Werk ist im Buchhandel nicht mehr erhältlich, kann aber bei der Herausgeberin noch bezogen werden, siehe www.landesbeauftragter.de
2014.
268 Seiten, Softcover
Div. SW-Fotos, 1 Landkarte.
Format 21 x 15 cm.
ISBN 978-3-933255-43-3
€ 6,00


© 2019 - 2022  Heimatbund und Geschichtsverein,
D-21481 Lauenburg

1. Vorsitzender:
Manfred Maronde
Telefon: 0 41 53 / 5 99 08 48
E-Mail: Manfred.Maronde@t-online.de
2. Vorsitzende:
Dr. Claudia Tanck
Telefon: 0 41 53 / 27 14
E-Mail: CTanck@t-online.de

© 2019 - 2023  Heimatbund und Geschichtsverein, D-21481 Lauenburg

Zurück zum Seiteninhalt